Stefanie Jung Best of Mainz

DIE kulinarische JamSession – Das TasteTival2017 im Hyatt Regency Mainz

Der Herbst ist die schönste Zeit in Rheinhessen. Der Wein gärt in den Kellern. Die Gastronomie schöpft aus dem Füllhorn der regionalen Produkte und kreiert daraus die schönsten Gaumenfreuden. Den Genießer freut es: Denn die Weine der Region bilden die perfekte Symbiose mit den Aromen der hiesigen Küche. Für «Best of Mainz» war ich zu Gast beim diesjährigen TasteTival des Gourmetrestaurants Bellpepper im Mainzer Hyatt Regency.

Zum 13. Mal findet in diesem Jahr die Reihe «TasteTival – eine Landpart(y)ie kreuz und quer durch Rheinhessen» – statt. Insgesamt acht Betriebe richten gemeinsam mit Rheinhessenwein e.V. die zwischen dem 15. September und 17. November stattfindenden Veranstaltungen aus, zu der nun auch schon bereits seit vier Jahren die besonders beliebte Küchenparty am Mainzer  Rheinufer zählt.

Stefanie Jung Best of Mainz TasteTival

Das Licht ist gedimmt an diesem herbstlichen Abend, pinkfarbene Strahlenkegel leuchten dezent aus verschiedenen Winkeln des in den Abend räumlich eingebundenen Foyers sowie im Restaurant, und setzen optische Akzente. Auf der langen Theke der offenen Showküche flackern Lichter in großen Schalen. Angenehm und dezent untermalt der umherschlendernde Saxophonspieler den Abend. Prickelnde Vorfreude und gute Laune liegen förmlich in der Luft.

Vorfreude und gute Laune – die perfekte Kombination

Der weißen Burgunder Crémant brut nature vom Weingut Martinushof ist ein angenehmer Auftakt. Ausgewählt – wie alle an diesem Abend von rheinhessischen Top-Winzern selbst präsentierten und ausgeschenkten Weine – wurde der Apéro beim ausgiebigen Pre-Tasting des unter dem Motto «Rheinhessen trifft die Welt» stehenden Abends von der eigens dafür ausgewählten Jury (s. auch Pre-Tasting fürs TastTival… im  «Best of Mainz»-Blog).

Stefanie Jung Best of Mainz TasteTival

Hoteldirektor Frank Heckelmann und Sommelière Christina Fischer begrüßen über 230 Gäste an diesem Abend, für die Küchendirektor Thomas Hirt gemeinsam mit Küchenchef Sven-Ole Hastreiter und ihrem professionellen Team an den Live-Cooking-Stationen eine sprichwörtliche Reise um die Welt bieten.

Rheinhessen trifft die Welt beim TasteTival 2017 im Hyatt Regency

Geographisch gesehen wird 2017 nämlich besonders weit über den Tellerrand geblickt: Von Südamerika (Ceviche vom Lachs, Quinoa, Gurke, rote Zwiebel, Minze, Limone, dazu ein 2015er Gundersheimer Weißer Burgunder trocken von Johanna und Philipp Bossert aus Gundersheim) geht die Reise beispielsweise über den Orient (Taboulet, Ras el-Hanout, Lammfilet, Goa Kresse mit Salzzitronenzesten, als Begleiter einen trockenen Grauen Burgunder aus dem Jahr 2016 vom Cisterzienser Weingut Michel aus Dittelsheim-Hessloch) bis nach Russland (Wareniki, Rote Bete, Crème fraîche, Kräuter, die Weinempfehlung ist der 2013er Weißburgunder St. Georgenberg vom Weingut Pfannebecker  aus Worms-Pfeddersheim.

Stefanie Jung Best of Mainz TasteTival

Die Abläufe sind entspannt. Und die jeweiligen kulinarischen Weltreisen verlaufen hoch individuell. Ob der Start in Skandinavien (Kabeljau süß-sauer, Flusskrebsragout, Knäckebrot, dazu ein 2016er Grauer Burgunder *s* vom Weingut Fleischmann aus Gau-Algesheim) liegt, die Weiterreise über Asien (Thunfisch-Tataki, Miso mariniert, Daikom, Sesam, dazu als Empfehlung einer 2016er Flomborner Feuerberg Scheurebe Spätlese trocken vom Weingut Michel-Pfannebecker) und Indien (Chicken Tikka Masala, Linsen Dal, Papdam, dazu ein Pinot Noir trocken, 2013er Oppenheimer Herrenberg vom Weingut Eckehart Gröhl aus Weinolsheim), Indonesien (Tom Kha Gai, Hühnchen, Glasnudeln, Koriander, begleitet von einerm Niersteiner Oelberg Riesling Kabinett,2016, vom Weingut Seebrich aus Nierstein) verläuft und in Neuseeland (Hirschragout, Kürbis, geröstete Kürbiskerne, Kartoffelchips, dazu ein 2015er Binger Kirchberg Spätburgunder vom Weingut Hemmes aus Bingen-Kempten) endet…

Stefanie Jung Best of Mainz TasteTival

«Rien ne va plus?» – Fehlanzeige

Wer meint, schon vom Lesen satt zu sein, war leider nicht dabei. Schwer vorstellbar ist sicher die kaum zu beschreibende Leichtigkeit der einzelnen Gerichte, deren fein abgestimmte, oft exotische Gewürze den Gaumen regelrecht kitzeln und dabei einfach nur Lust auf mehr machen.

Und:  «JA!», es geht auch dem Besuch der bisherigen zehn Stationen noch was! Der kulinarische Abschluss findet dann im Foyer statt, wo der Abend schon so angenehm begann. Hier warten jetzt verschiedene Schokoladen mit Kakao aus Brasilien, Madagaskar und Papua Neuguinea – und Desserts aus allen Ländern der Welt. Das phantastische Käsebuffet vom Affineur Jumi sucht seinesgleichen.

Stefanie Jung Best of Mainz TasteTival

Und natürlich werden auch hier wieder die perfekt passenden Weine angeboten. Von der 2015er Huxelrebe Beerenauslese (Weingut Fogt, Badenheim) über eine 2015er Riesling Beerenauslese (Weingut Oekonomierat Johann Geil Erben, Bechtheim) bis zur Riesling Auslese, ebenfalls Jahrgang 2015 (Weingut Karl May) reicht die Palette.

Mein Resümee? Die auf die Speisen perfekt abgestimmten Weine ergeben ein genüssliches Miteinander. Besonders faszinierend ist, wie besonders gut die Weine aus Deutschlands größtem – und übrigens einzigen im internationalen Great Wine Capital-Netzwerk vertretenen Weinanbaugebiet – zu den aus aller Welt stammenden Gerichten harmonieren. Die Küchenparty im Mainzer Hyatt Regency ist ein kulinarischer Event der Extraklasse. Die Atmosphäre ist entspannt und Weinliebhaber wie Feinschmecker kommen gleichermaßen auf ihre Kosten. Man darf gespannt sein und sich freuen auf 2018, wenn es wieder heißen wird:

Herzlich willkommen zur Küchenparty im Bellpepper!

 

Die diesjährige Kücheparty hat am 14. Oktober 2017 im Rahmen des TasteTival 2017 stattgefunden.
Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Hotel Hyatt Regency Mainz entstanden.

 

 

 

 

 

2 Gedanken zu „DIE kulinarische JamSession – Das TasteTival2017 im Hyatt Regency Mainz

  1. Kai sagt:

    Hi, Stefanie!
    Ich schließe mich an und kann es nur bestätigen: das TasteTival 2017 im Hyatt Mainz war spitzenklasse! Besonders spannend fand ich es zu erleben, dass Weine aus einem einzigen Weinanbaugebiet, nämlich Rheinhessen, locker das Zeug dazu haben, Speisen aus aller Welt mit den unterschiedlichsten Aromen und Geschmackskombinationen perfekt zu begleiten – eine tolle Erfahrung.

    Viele Grüße
    Kai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*