111 Orte in Mainz, die man gesehen…

16,95

Die momentan avantgardistischsten Reiseführer mit dem Augenmerk für das Besondere
• Nomen est omen – 111 Orte, die man gesehen haben muss
• auf Tour durch die Stadt – von A wie Alexanderturm bis Z wie Zeltdachkirche
• Extravagantes Layout: der erste Eindruck beim Blättern überrascht
• Außergewöhnliche Highlights über die touristischen Hauptattraktivitäten hinaus

Beschreibung

Das Buch «111 Orte in Mainz,  die man gesehen haben muss» von der Mainzer Autorin Stefanie Jung zeigt die Stadt und deren Umgebung in Facetten, die auf den ersten Blick nicht auffallen. Es ist eine Mischung aus Geschichte, Kultur, skurrilen Orten und unscheinbaren Ecken in Mainz, die so in keinem Reiseführer vorkommen.

Lebensfreude und Humor zeichnen die Mainzer aus, und das nicht nur an Fastnacht: Wo sonst lässt man sich im Regierungsviertel vom »Beamtenwecker« wach halten, und wo könnte es möglich sein, dass zur Täfelung einer Weinstube gleich ein ganzer Beichtstuhl zweckentfremdet wird. Kennen Sie die grüne Oase auf der Brücke inmitten der Stadt, und warum stecken hier eigentlich Kanonenkugeln in einer Hauswand? Erfahren Sie, wo Goethe sich aufhielt und was er dort tat. Entdecken Sie eine einzigartige Steppenlandschaft in der Stadt – und erleben Sie, wo Mainz insgeheim am liebsten frühstückt.

Das könnte dir auch gefallen …