Florian Hupf, Community-Manager im Coworking-M1, und Thomas Hahner, Initiator, Projektleiter und Vorstand der Synthro eG

Neu in Mainz: Coworking am Hauptbahnhof – innovative Arbeitsumgebung für Freiberufler und Unternehmer entsteht

Auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs an der Mombacher Straße in Mainz entsteht derzeit quasi ein neues Stadtviertel – das Quartier M1. Teile der historischen Gebäude bleiben im Quartier M1 erhalten und werden mit modernen Elementen verbunden. Ab Januar 2016 bezieht die Mainzer Genossenschaft Synthro die rund 1.500 Quadratmeter in der sogenannten „StageBox“, dem transparenten, modernen Gebäudeteil in der Mitte der alten Güterhalle.
Best of Mainz war im Gespräch mit Florian Hupf, Community-Manager im Coworking-M1,  und Thomas Hahner, Initiator, Projektleiter und Vorstand der Synthro eG, über ihr neuestes Projekt: Coworking-M1.

Wie beschreiben Sie das Konzept für das Quartier M1?

Florian Hupf  Das Quartier M1 ist ein neu erschlossenes Areal auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs. Hier – direkt hinter dem Mainzer Hauptbahnhof – sollen Bürogebäude, ein Hotel, ein Parkhaus, Cafés und ein Studentenwohnheim entstehen. Zuerst wird die alte Güterhalle umgebaut und wir sind im Mittelteil in der sogenannten„StageBox“. Ab Januar eröffnet hier der größte Coworking Space in Mainz!

Ab Januar 2016 ist Coworking in Mainz in der sogenannten „StageBox“, dem modernen Gebäudeteil in der Mitte der alten Güterhalle möglich.

Ab Januar 2016 ist Coworking in Mainz in der sogenannten „StageBox“, dem modernen Gebäudeteil in der Mitte der alten Güterhalle möglich.

Was genau kann ich unter „Coworking“ verstehen?

Thomas Hahner Dahinter verbirgt sich ein offenes, flexibles Konzept. Man kann sich seinen Arbeitsplatz genau für den Zeitraum mieten, für den man ihn braucht. Ob es durchgehend zwei Wochen sind oder nur ein paar Tage. Alles ist möglich. So wechselt auch die Zusammensetzung der Menschen am Arbeitsplatz. Man kommt immer wieder mit anderen Menschen in Kontakt. Netzwerken funktioniert so prima. Apropos Netz: Schnelles Internet gehört auch zum Coworking. Und alles Wichtige für eine gute Infrastruktur: Drucker, Scanner, Küche, Veranstaltungs- und Meetingräume und vieles mehr.

Die Umgebung hier ist super spannend – vorne sehe ich die ein- und ausfahrenden Züge – auf der anderen Seite habe ich einen bisher so nicht möglichen Blick auf den alten jüdischen Friedhof an der Mombacher Straße. Ich bin schnell am Bahnhof – mit dem Auto schnell auf der Autobahn. Die Lage ist toll…

Florian Hupf  Auf jeden Fall. Wir haben uns nach unterschiedlichsten Immobilien umgeschaut. Dieses Areal hier – das Quartier M1 – bietet eine geradezu perfekte Infrastruktur. Und auch die Projekte, die um uns herum geplant werden – wie Café, Hotel, Studentenwohnheim – passen sehr gut zu uns.

Die perfekte Arbeitsumgebung für Selbständige entsteht auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs.

Die perfekte Arbeitsumgebung für Selbständige entsteht auf dem Gelände des früheren Güterbahnhofs.

Die „StageBox“ mit Ihrem Coworking-M1 wird als moderner, transparenter Gebäudeteil optisch aus dem alten Gebäude hervorstechen. Was wird Ihre Kunden im Inneren erwarten?

Florian Hupf Die perfekte Arbeitsumgebung für Selbstständige mit allem was dazu gehört: Gute Technik, aber vor allem auch eine inspirierende Atmosphäre. Dazu werden wir Kunst- und Kulturveranstaltungen haben, werden schauen, dass wir unseren eigenen Geist einbringen, damit man sich hier wohl fühlt. Dabei wird dieser Raum in dem Sinne, dass sich auch die Arbeitswelt immer weiter entwickelt, nie so fertig sein, dass sich hier nichts mehr verändert…

Beim Gang über die Baustelle habe ich gesehen, dass Platz für eine richtig große Küche eingeplant ist!

Florian Hupf Diese Küche planen wir zusammen mit unserem Schreiner, der übrigens auch die Schreibtisch gebaut hat. Die Küche wird ein wichtiger Platz sein, um sich zu treffen und auszutauschen – und hin und wieder zusammen zu kochen. Auch das verbindet!

Wer ist die Zielgruppe?

Florian Hupf  Zum einen die sogenannten Start-ups und Freelancer, oftmals sind das Designer, Entwickler oder Berater. Aber genauso sprechen wir alle anderen Selbständigen und freischaffende Menschen an, die Projekte initiieren wollen. Das Alter ist dabei völlig egal.

Wenn ich hier einen Arbeitsplatz mieten möchte… Habe ich denn dann „nur“ einen Schreibtisch?

Florian Hupf Jeder hat einen Schreibtisch, den er ganz flexibel buchen kann. Hinzu kommt eine schnelle Internetverbindung , die Gemeinschaftsküche, sowie diverse Veranstaltungs- und Meetingräume, die ebenfalls jedem zur Verfügung stehen. Wenn Sie Bedarf haben, können Sie aber auch unkompliziert zusätzlich unsere Finanz- und Lohnbuchhaltung oder IT-Services, wie zum Beispiel ein Dokumenten- oder Wissensmanagementsystem, nutzen. Darüber hinaus entwickeln wir ein breites Veranstaltungsangebot, das jeder Coworker wahrnehmen kann.

Ist die Idee eine erste Antwort auf sich verändernde Trends in der Arbeitswelt? Flexibilität und Mobilität sind ja mehr denn je gefragt…

Thomas Hahner Das sehe ich in jedem Fall so. Ich selbst bin beruflich seit fünf Jahren mehr unterwegs, als im Büro. Ich habe praktisch keinen festen Büroplatz mehr. Ich habe mich aktiv dagegen entschieden, irgendwo fest zu sitzen. Mit meinem Notebook habe ich alles dabei, was ich brauche. Für mich heißt die zentrale Frage: „Wie werden wir in  Zukunft arbeiten?“ Ich glaube fest daran, dass wir bald nicht mehr die Arbeitsplätze in der Form nutzen werden, wie sie uns heute meist noch zur Verfügung stehen. Alles wird sich flexibler gestalten. Auch, weil mehr und mehr Menschen den Sprung in die Selbständigkeit wagen werden.

Florian Hupf und Thomas Hahner im Gespräch mit Best of Mainz.

Florian Hupf und Thomas Hahner im Gespräch mit Best of Mainz.

Wie viele Menschen können denn gleichzeitig im Coworking-M1 arbeiten?

Florian Hupf   Insgesamt stehen uns rund 1.500 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Im Coworking-Bereich können circa 55 Personen parallel arbeiten. Hier gibt es aber auch noch Luft nach oben. Wir sind flexibel mit der Raumplanung.

Thomas Hahner  Im Obergeschoss befinden sich außerdem sieben, langfristig vermietete Büros, mit Platz für zusätzlich 45 bis 50 Personen. Insgesamt, also voll ausgelastet, sind wir knapp über 100 Personen.

Die Vorsilbe „Co“ kommt also nicht von ungefähr: Wenn ich mich im Coworking-M1 einmiete, geht es für mich auch immer um Coworking – also im sprichwörtlichen Sinn um „Zusammenarbeit“?

Florian Hupf   Ja, das kann man so sagen. Der große Vorteil, den wir gerade beim Coworking haben, ist eine Art der Zusammenarbeit, bei der Synergie-Effekte entstehen können. Die Coworker verstehen sich als eine Community, die sich gegenseitig bei Problemen hilft und unterstützt.

Thomas Hahner  Wir können heute auf Kontakte zurückgreifen, die wir durch eigenes Coworking in anderen Städten – zum Beispiel in Berlin – gewonnen haben. Und zu denen es wohl nie gekommen wäre, hätte man nicht diese alternative Arbeitsform gewählt.

Wenn jetzt jemand richtig neugierig geworden ist, auf Ihr neuestes Projekt – und sich beteiligen möchte – wo gibt´s noch mehr Infos?

Thomas Hahner Auf jeden Fall natürlich auf unserer Internetseite www.synthro.coop und auf www.coworking-m1.de – oder auch direkt bei Florian Hupf, dem Community-Manager des Coworking-M1 (Kontakt s.u.)!

Dann kommen wir zu unseren persönlichen Fragen, wie sie für den Best of Mainz-Blog üblich sind: Wie sieht der beste Moment des Tages für Sie aus?

Thomas Hahner Meine Kinder ins Bett zu bringen, das ist der beste Moment des Tages für mich. Zu meinen besten Momenten zählt aber auch, wenn ich bei Kunden bin, neue Leute kennenlerne, und mit unseren Produkten auf Begeisterung stoße. Das spornt mich immer wieder an.

Florian Hupf  Ich denke, Momente sind sehr flüchtig – deswegen versuche ich die Momente voll auszukosten. Von einem besten Moment zu sprechen, fällt mir schwer, ich versuche jeden Moment zu genießen.

Florian Hupf ist der Community-Manager im Coworking-M1 und Ansprechpartner bei allen Fragen.

Florian Hupf ist der Community-Manager im Coworking-M1 und Ansprechpartner bei allen Fragen.

Was inspiriert Sie?

Thomas Hahner  Die Überlegung, wie sich Zukunft entwickeln kann und welche Konzepte schon heute darauf anwendbar sind. Das passt auch zu dem Claim, den wir in der Genossenschaft haben: „gemeinsam Zukunft leben“. Wie wir Einfluss nehmen können auf Gesellschaft und Kultur, auf unser Konsumverhalten, das Klima, sind dabei zentrale Fragen. Das Trennen zwischen Arbeit und Leben gibt es dabei für mich nicht. Es gehört alles zusammen.

Florian Hupf  Dazu fällt mir ein – „It´s not your work life – It’s your life’s work!“. Mich inspiriert vor allem Kultur und Natur. Ich beschäftige mich sehr viel mit Musik und auch mit Philosophie – und aus der Natur schöpfe ich grundsätzlich meine Kraft.

Was lieben Sie besonders an Mainz?

Florian Hupf Ich wohne am Rheinufer und mag an Mainz am meisten den Rhein. Aber auch die Altstadt finde ich sehr schön. Am präsentesten ist die Natur noch am Mainzer Sand und im Lennebergwald, wo ich mich auch sehr gerne aufhalte.

Thomas Hahner Ich lebe schon immer in Mainz und habe einige Zeit in München verbracht. Dabei habe ich zu schätzen gelernt, dass Mainz so wunderbar kompakt ist. Mainz hat genau die richtige Größe, um sich wohl zu fühlen. Hier ist ein ständiger Austausch, die Stadt entwickelt sich, es ist eine lebende Stadt.

Wie sieht der perfekte Tag in Mainz aus?

Florian Hupf Es ist ein sonniger, warmer Tag und dann fahre ich mit meinem Rad am Rhein entlang und lass mich einfach treiben.

Thomas Hahner Den Tag mit einem schönen Frühstück in einem Café am Gonsenheimer Wald starten zu lassen, dann Yoga und sich ein bisschen entspannen – und wenn es Samstag ist, auf den Wochenmarkt zu gehen und das Marktfrühstück besuchen.

Wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

Florian Hupf  Das Coworking-M1 aufbauen… wir wollen gute Veranstaltungen entwickeln. Ansonsten werde ich auch immer wieder reisen und arbeite an weiteren Projekten im Kunst und Kultur Bereich. Es bleibt spannend.

Thomas Hahner Ich möchte einen guten Übergang schaffen von dem, was ich bisher als Berater für Software für Unternehmen getan habe, zu einem beratenden und begleitenden Menschen, der für Wandel und Veränderung in Unternehmen eintritt. Das sind Themen, die mich schon in den letzten zwanzig Jahren begleitet haben. Nun möchte ich mich dem Menschen widmen und Organisationen helfen, mehr Menschlichkeit und Lebenskultur in den Fokus zu nehmen. Dazu gibt es schon ganz konkret innerhalb der Genossenschaft ein kleines Start-up, dass sich mit dem Thema Wandel in Unternehmen beschäftigt. Außerdem baue ich einen Garten.
Vielen Dank und viel Erfolg wünsche ich Ihnen, mit diesem spannenden Projekt!

Neugierig geworden? Dann nix wie hin!
Florian Hupf
Community-Manager im Coworking-M1
Synthro e.G. (i.Gr.)
Mombacher Straße 2 / im Quartier M1
55122 Mainz

Tel:  +49-6131-327068–0 –
Fax: +49-6131-327068-9

E-Mail: florian.hupf@synthro.coop
Internet: www.synthro.coop und www.coworking-m1.de

Dieser Beitrag wurde in Kooperation mit Synthro e.G. (i.Gr.) erstellt.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*