Meenzer Brezel – Das Rezept!

Eine Brezel schmeckt immer! Die Brezel ist das Berufszeichen der Bäcker, in Mainz eindrucksvoll z.B. im schönen Kirschgarten in der historischen Altstadt am Haus Zum Beymberg zu betrachten. Auch der Weltmarktführer des geschlungenen Laugengebäcks – die Firma Ditsch – stammt aus Mainz. Und wer erinnert sich gerne nicht an den singenden Brezelmann ( Buddy Becker). Wir von Best of Mainz lieben die Brezel ebenfalls – und nehmen sie z.B. gerne mit für ein kleines Picknick unterwegs. Hier ist unser Rezept!
Im Idealfall ist die Brezel außen knusprig und innen weich. Genauso schmecken die Brezeln, wenn ihr euch an das Rezept haltet. Insgesamt acht Stück werden es mindestens. Und keine Angst – sie finden reißenden Absatz. Sollte etwas übrigbleiben, ist auch das kein Problem: Denn das unterscheidet unsere frisch gebackenen Brezeln vonaufgebackenen Teigrohlingen. Sie lassen sich problemlos einfrieren und schmecken auch aufgetaut (Tipp: Einfach kurz auf den Toaster legen!) noch einmal so gut! Und hier endlich das Rezept für unsere echten Meenzer Brezel!

Rezept für echte meenzer Brezel

Für ca. 8 – 10 Stück

500 g Weizenmehl (Type 550)
42 g frische Hefe (1 Würfel)
250 ml Milch
1 TL Zucker
50 g weiche Butter
1 TL Salz
3 EL Natron

Die zerbröckelte Hefe (42 g) mit 1 Teelöffel Zucker in 250 ml leicht warme Milch geben, gut vermischen und etwas stehen lassen. Parallel werden in der Backschüssel 500 g Weizenmehl (Type 550) mit 1 Teelöffel Salz und 50 Gramm weicher Butter vermischt.  Nach und nach gießt ihr nun die Milch/Hefe-Mischung hinzu und rührt einen glatten Teig an. Diesen an einem warmen Ort zugedeckt rund 1 Stunde gehen lassen.

Dann werden 8 – 10 gleich große Portionen abgestochen und zu ca. 30 cm langen Teigsträngen gerollt. Achtet darauf, dass diese an den Enden dünner sind, als in der Mitte. Das geht gut, wenn ihr die Stränge zwischen den Händen in der Luft etwas hin- und herschwenkt. Dann wird jeder Strang zu einer Brezel geformt. Die Teigarme werden übrigens zweimal verschlungen!

Die Grundzutaten für Brezel? Mehl, Hefe, Milch & Salz

Nun wird ein Liter Wasser mit Natron aufgekocht. Legt den einzelnen Teilgling auf die Schaumkelle und taucht ihn für ca. 30 Sekunden darin ein. Gut abtropfen lassen und auf dem mit Backpapier ausgelegten Backblech absetzen. Jetzt die Laugenbrezel nur noch mit grobem Salz bestreuen. Die breite Seite unten wird mit einem scharfen Messer etwas eingeritzt, damit der Teig beim Backen hier aufspringt.

Den Backofen nun auf 200 Grad vorheizen. Die Brezeln mit groben Salz bestreuen und noch einmal knapp 10 Min. auf dem Blech gehen lassen. Auf der mittleren Schiene werden die Laugenbrezel dann zwischen 20 und 25 Minuten gebacken, bis sie goldenbraun und knusprig sind.

Laugenbrezeln schmecken einfach immer, oder?!

Nehmt sie heraus, lasst sie abkühlen – und genießt sie. Besonders lecker sind sie mit frischer Butter bestrichen oder zum typischen Meenzer Spundekäs´!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*