(c)Stefanie Jung | Best of Mainz

Mainz persönlich: Britta Diemer. Turmbesitzerin.

Heute entführe ich euch auf eine Hausführung der besonderen Art: Wir sind zu Gast bei Britta Diemer im Turm des  früheren Fort Stahlbergs in Mainz. Das Besondere? Hier kann man wohnen!

Wow, Frau Diemer, ein Turm, in dem man wohnen kann – mitten in Mainz. Wie kommt man dazu?

Das ganze Gelände hier gehörte einmal dem Bistum Mainz, bis es an einen Bauträger veräußert wurde, der dann auf einem großen Teilstück in den Jahren 2008/2009 diese Wohnanlage erstellte. Als wir nach 12 Jahren USA-Aufenthalt nach Deutschland zurückkamen und eine Bleibe in Mainz suchten, stießen wir im Internet darauf. Und als wir uns dann dafür entschieden, hier zu wohnen, hieß es auf einmal: „Ach ja – und dieser Turm ist auch noch zu haben.“

Britta Diemer liebt den Turm von Fort Stahlberg - und seine Geschichte

Britta Diemer liebt den Turm von Fort Stahlberg – und seine Geschichte!

Da muss man zuschlagen, oder?

Das ist wirklich ein Kleinod, was man uns da angeboten hat. Wobei er völlig heruntergekommen war – ohne Fenster und ohne alles. Man konnte den Turm in verschiedenen Ausbaustufen übernehmen und wir haben uns für die mittlere Variante entschieden. Tja, und dann haben wir ganz langsam, Stück für Stück, angefangen, den Turm wohnlich herzurichten und auch zu vermieten. 2010 sind wir in unser Haus eingezogen – und 2011 haben wir den Turm das erste Mal vermietet.

Ist Ihnen denn etwas über seine Geschichte bekannt?

Ja, ein bisschen: Oberhalb von Zahlbach hatten Mainzer Jakobiner eine Erdbefestigung, die „Klubistenschanze“ angelegt. Die Preußen und Österreicher  haben sie immer wieder vergeblich zu erobern versucht. In der zweiten Befestigungsphase (1841-48) der Festung Mainz wurde dann die ehemalige Klubistenschanze in das heute noch vorhandene Fort Stahlberg umgebaut. Der Turm selbst wurde als dreigeschossiger Aussichtsturm mit Treppenturm aus Weiß- und Rotsandsteinstein gebaut. Er sollte ein Gedächtnismal sein und stammt etwa aus den frühen 1920er Jahren.Und wenn ich in diesem historischen Gebäude wohnen will – wie komme ich an den Turm? Finde ich ihn im Internet?

An vielen Stellen finden sich Spuren zur Historie des Gemäuers. finden sich Spuren zur Historie des Gemäuers.

An vielen Stellen finden sich Spuren zur Historie des Gemäuers.

Genau. Wir haben extra eine eigene Webseite für den Turm entwickelt. Außerdem sind wir bei der Buchungszentrale der Stadt Mainz, bei den privaten Unterkünften, gelistet. Und von dort kommen eigentlich auch die meisten Anfragen.

Und wie ist hier die Aufteilung? In jedem Stock ein Raum?

So ähnlich! Hier unten ist gleich die Küche mit einem Kühlschrank, der auch die Funktion einer Minibar hat. Wenn man möchte, kann man sich hier Frühstück machen: Es gibt einen Eier- und einen Wasserkocher, einen Toaster, außerdem steht eine Espressomaschine und eine normale Kaffeemaschine zur Verfügung. Den Tisch kann man ausziehen und dann passen hier gut vier Personen daran. Kaffee und Tee sind auf jeden Fall immer kostenlos, ebenso wie die zugehörige Milch. Aber ansonsten ist hier alles vorbereitet, um die Küche auch noch weiter auszubauen, was auch noch geplant ist. Direkt nebenan ist das Bad.

Sehr hübsch! Und jetzt? Weiter hinauf?

Immer weiter! So, hier ist das Schlafzimmer. Und einen Stock direkt obendrüber ist das Wohnzimmer. Hier – wie unten auch – ist jeweils ein Fernseher. Den Wohnraum wollten wir recht wohnlich machen, so dass man sich hier abends auch mal mit einem Glas Wein hinsetzen kann. Hier könnten auf den zwei ausziehbaren Sesseln auch noch zwei weitere Personen untergebracht werden, z. B. für eine Familie mit  Kindern. Ach ja, und kostenloses WLAN haben wir jetzt endlich auch – das war uns sehr wichtig, aber gar nicht so einfach umzusetzen…

In jedem Stockwerk ein Raum - hier das gemütliche Wohnzimmer.

In jedem Stockwerk ein Raum – hier das gemütliche Wohnzimmer.

Puh, angekommen. Was für eine Aussicht…!

Ja, heute haben wir Glück! Sehen Sie die römische Wasserleitung da drüben? Dort ist Bretzenheim – da hinten der Lerchenberg. Und ganz oben können wir auch noch hinaus aufs Dach und haben einen 365 Grad-Rundumblick! Kommen Sie! Hier haben wir die letzten Jahre schön Silvester gefeiert und mit unseren Nachbarn aufs neue Jahr angestoßen.

Das ist ja ein echter Traum!

Hier können sich die Gäste hinsetzen und hier geht es nochmal ein paar Stufen hinauf. Im Sommer, wenn es so richtig heiß ist, bekommt man da immer noch frischen Wind.

Wer ist denn eigentlich Ihre Zielgruppe?

Das sind Leute, die Mainz entdecken und genießen wollen. Heute kommen zum Beispiel drei Damen aus ganz unterschiedlichen Richtungen, die sich hier für ein schönes Wochenende treffen. Für kleine Kinder ist das hier wegen der steilen Treppen leider nicht so gut geeignet. Das ist nicht ungefährlich.   Ansonsten haben wir jetzt schon Stammgäste, aber zum Beispiel wird der Turm anscheinend gerade auch bei Hochzeitspaaren zum Übernachten beliebt.

Auf dem höchsten Punkt habt ihr eine gigantische 365-Grad-Rundumsicht über die Stadt.

Auf dem höchsten Punkt habt ihr eine gigantische 365-Grad-Rundumsicht über die Stadt.

Kommen wir zu unseren fünf persönlichen Fragen, ok?

Da bin ich gespannt!

Was ist der beste Moment des Tages für Sie?

Der beste Moment, ist wenn meine Kinder mittags aus der Schule kommen und wir zusammen Mittagessen.

Was inspiriert Sie?

Ganz klar – Kunst und Kultur. Am liebsten würde ich in der Touristikbranche arbeiten.

Was lieben Sie an ihrer Stadt?

Ich finde das hier einfach unheimlich gemütlich. Überall kann man Wein trinken. Frankfurt war früher so die Referenzstadt für uns – und mittlerweile fahren wir nur nochz selten dorthin. Wir haben hier alles und fühlen uns hier auch einfach wohl.

Wie sieht Ihr perfekter Tag in Mainz aus?

Das wäre entweder ein Dienstag oder ein Freitag. Ich liebe es nämlich, auf den Markt zu gehen. Am Nachmittag, , bei schönem Wetter, entspanne ich am liebsten bei einem guten Regional-Krimi auf den Turm. Und abends gehen wir in den Biergarten oder in eine Weinstube.

Hereinspaziert - der Turm des Fort Stahlburg ist Mainz coolstes Ferienhaus

Hereinspaziert – der Turm des Fort Stahlburg ist Mainz definitiv coolstes Ferienhaus

Und Ihre Pläne für die Zukunft?

Hier ist es einfach nett, wir fühlen uns wohl und freuen uns auf viele nette Gäste in unserem Turm. Und sicher wollen wir die Küche irgendwann ausbauen.

Danke für die tolle Turmführung und das Gespräch!

Gern geschehen.

Neugierig geworden? Dann nix wie hin:

Übernachten im Turm Fort Stahlberg
Britta Diemer und Eckhart Böhme
Landwehrweg 33
55131 Mainz

Telefon: +49 (0)6131/3 29 67 68
E-Mail: welcome@turmfortstahlberg.onmicrosoft.com
Internet: http://turmfortstahlberg-public.sharepoint.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*