Rosaria Marsico verkauft italienische Feinkost mit Leidenschaft.

Mainz persönlich. Rosaria Marsico. Botschafterin.

Der Laden von Rosaria Marsico könnte auch irgendwo, weit weg, in Italien sein. Ist er aber nicht. Gott sei Dank! Das kleine typisch italienische Lädchen liegt mitten in der City,  in der Hinteren Bleiche 17. Der Weg dorthin lohnt sich:  Die Glasvitrine ist voll mit der eindeutig besten Mortadella der Stadt, allen möglichen Sorten leckeren italienischen Schinken und Salami – und auch beim Käse oder der Antipasti hat man die Qual der Wahl. Ein Geheim-Tipp ist das knusprige Brot. Die meisten Sachen in Rosaria Marsico Feinkostladen stammen aus ihrer Heimat Kalabrien.

Hallo Rosaria, für mich gibt es deinen Laden mit den vielen leckeren Dingen irgendwie schon ewig. Aber seit wann gibt es ihn genau?

Vor fast genau 26 Jahren, am 11. März 1989, konnte ich meinen Laden hier, in der Hinteren Bleiche 17, eröffnen.

Auch die Antipasti-Auswahl ist ausgesprochen lecker!

Auch die Antipasti-Auswahl ist ausgesprochen lecker!

Wie kam es dazu?

Weil ich sehr gerne koche, wollte ich ursprünglich lieber ein Restaurant mit der typischen Küche aus meiner Heimat Kalabrien eröffnen. Weil meine zwei Töchter aber damals noch ziemlich klein waren, hätte ich das gerne mit meinen Geschwistern gemacht. Aber dazu kam es irgendwie nie. Als mein Mann dann bei meinem Vorgänger hier einkaufen war, hat er erfahren, dass der Laden verkauft, aber auch weiter geführt werden soll. Mein Mann mich gefragt, ob das etwas für mich und meine Geschwister sei. Die sind aber abgesprungen…

… und dann bist du alleine ins kalte Wasser gesprungen?

Ja, und das war richtig kalt. So, wie wenn man kein Auto fahren kann und jemand gibt einem einen Schlüssel dafür, kennst du das? Und es hat am Anfang auch prompt überhaupt nicht geklappt. Und ich hatte einen Kredit abzuzahlen. Wir hatten richtig Existenzangst. Aber dann haben wir noch mal die Zähne zusammen gebissen. Wir haben eine Woche zugemacht, richtig renoviert – und einfach noch mal neu angefangen.

Und dann lief es?

Das war genau das richtige, was wir getan haben! Die Leute wurden neugierig, ihnen ist auf gefallen, dass hier ein neuer Laden ist. Und so ganz langsam fing es dann ab September 1989 zu laufen an.

Rosarias Mortadella ist die beste von ganz Mainz!

Rosarias Mortadella ist die beste von ganz Mainz!

Wie setzt sich dein Sortiment zusammen? Was gab es damals schon – was bietest du heute an?

Ich hatte auch damals schon Nudeln und Aufschnitt, aber ich habe mit weniger angefangen, als ich heute habe. Früher hatte ich hauptsächlich die Sachen, die einfach immer nachgefragt worden sind. Hauptsächlich Käse, ein paar Sorten Salami, ein paar Sorten Oliven. Mit der Zeit habe ich dann versucht, von den großen Anbietern zu kleineren Herstellern zu wechseln. Ich habe gemerkt, dass die Leute gerne individuellere Sachen haben. Und jetzt, so seit den letzten zehn Jahren, arbeite ich eigentlich nur mit kleineren Firmen zusammen.

Beziehst du auch aus Quellen in deiner Heimat?

Ja, viele Sachen stammen aus Kalabrien. Dort gibt es viele gute Sachen, aber die sind hier in der Regel nicht gut zu bekommen. Ich habe zum Beispiel beim Käse ganz unterschiedliche Lieferanten – der eine hat sich mehr auf Käse aus Sardinien spezialisiert, der andere aus der Toskana oder aus Apulien.

Die Regale biegen sich mit Pasta, Spirituosen und anderen Delikatessen.

Die Regale biegen sich mit Pasta, Spirituosen und anderen Delikatessen.

Und wie sieht es bei der Wurst aus?

Da habe ich eigentlich nur zwei Lieferanten. Eine Firma existiert schon seit vierzig Jahren und hat sich seitdem nicht verändert. Aus Kalabrien kommen einige Salamisorten, die einfach nur dort gut gemacht werden. Die sind jetzt auch mit einem Qualitätssiegel geschützt.

Dein Brot ist ja auch super lecker. Da kann ich mich immer nur schwer entscheiden…

Brot habe ich auch immer gehabt – aber mindestens fünf oder sechs Mal musste ich die Bäcker wechseln. Seit acht Jahren arbeite ich jetzt aber schon mit Felice zusammen. Das ist ein junger Mann aus Sizilien mit einer Bäckerei in Aschaffenburg. Das ist frisch gebacken, ohne Zusatzstoffe – und ist wirklich einfach immer gut.

Und dann hast du noch diverse andere Dinge im Angebot.

Genau. Da sind die unterschiedlichen Weiß- und Rotweine, diverse Grappas ich habe auch frische Pasta. Dann diese Säfte, die kennt eigentlich jedes Kind. Verschiedene Sorten Nudeln, Kekssorten und natürlich Tomaten als Grundlage für Soßen, aber auch leckere Pestos.

Was ist dir hier besonders wichtig?

Mein Ziel war immer, dass sich der Kunde bei mir wohl fühlt. Wenn er reinkommt soll es ein Gefühl sein, als ob man nach Hause kommen würde. Er muss sich willkommen fühlen. Einen Kunden kann ich nur einmal veräppeln – nie zweimal. Für mich ist wichtig, dass der Kunde das erhält, was er auch erwartet. Und wenn das mal nicht so sein sollte, dass man dann auch das Gespräch führt. Das ist mein Wunsch!

Und jetzt, Rosaria, stehen dir die fünf obligatorischen persönlichen Fragen bevor!

Oh.

Wie sieht der beste Moment des Tages für dich aus?

Also, ich stelle meinen Wecker immer etwas früher als ich müsste, und dann gehe ich in die Küche, mache den Fernseher für die Nachrichten an und trinke gemütlich meinen Kaffee dabei. Das ist so eine halbe Stunde, und die brauche ich. Dabei tanke ich meine Energie.

Ein Stück Italien - mitten in Mainz!

Ein Stück Italien – mitten in Mainz!

Was inspiriert dich – hier im Geschäft, oder zuhause.

Ich bin ein neugieriger Mensch, ich frage viel und rede auch viel, wie meine Familie immer sagt. Ich setze mich gerne in die Lage meines Kunden. Und er ist es auch, der mich inspiriert – der Kunde selbst.

Was magst du an deiner Stadt?

Mainz ist für mich wie ein kleines Dorf. Du kann es an einem Tag besichtigen, wenn du willst, und eigentlich bekommt man hier auch alles, was man braucht.

Wie sieht dein perfekter Tag in Mainz aus?

Ich kenne tatsächlich viele Straßen in Mainz noch nicht, einfach durch meine viele Arbeit. Aber mein Mann und ich haben uns jetzt für fast jeden Sonntag vorgenommen, ein Stück von der Stadt, aber auch die Vororte und die Umgebung zu entdecken. Wir nehmen Mainz dann auch als Ausgangspunkt für Entdeckungen. Seit 37 Jahren lebe ich hier – und habe so viel noch nicht gesehen…

Das leckere italienische Brot ist ein absoluter Geheim-Tipp.

Das leckere italienische Brot ist ein absoluter Geheim-Tipp.

Und wie sehen deine Pläne für die Zukunft aus?

Ich würde hier gerne noch ein bisschen weiter arbeiten. Das ist wie ein Kind von mir. Aber dann haben wir auch noch ein Enkelkind bekommen – und das alles, auch mit meiner Familie, möchte ich einfach noch ein bisschen genießen.

Vielen Dank liebe Rosaria. Und jetzt, jetzt habe ich richtig Hunger bekommen!

Neugierig geworden? Dann nix wie hin!

Marsico
Hintere Bleiche 17
55116 Mainz

Tel. 06131/2106941

Öffnungszeiten: Mo – Fr. 9.30 – 18.30 Uhr, Sa 8 – 15 Uhr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*